Stefan Sick im Q&A

Heute um 16:30 Uhr lief Das innere Leuchten von Stefan Sick in den Kinos im Andreasstadel im Wintergarten. Der Film beschäftigt sich mit dem bedeutsamen Thema Demenz, welchem unsere Gesellschaft immer noch mit Angst und Verdrängung begegnet.

Im Q&A diskutierte Regisseur Stefan Sick gemeinsam mit Moderatorin Michaela und sprach auch kritisch über die Frage der Authentizität seines Films. “Die Einrichtung, die der Film portraitiert, ist tatsächlich genauso wie im Film dargestellt”, bemerkte Sick. Entscheidend sei vor allem der Umgang mit den Betroffenen und die persönliche Einstellung zum Krankheitsbild.

Stefan Sick gelingt es, Demenz nicht nur als Bürde, sondern als natürlichen Teil unseres Lebens darzustellen. Wir sind dankbar für den Einblick in einen sonst häufig verborgenen Teil der Gesellschaft und auch für das tolle Gespräch!

Peter Hartwig im Q&A

Systemsprenger – ein Film der wahrlich unter die Haut geht. Regisseurin Nora Fingscheidt hat mit viel Feingefühl ein Thema von großer sozialpolitischer Relevanz auf die Leinwand gebracht: Die neunjährige Benni (Helena Zengel) ist ein Kind, das schon in frühester Kindheit schwer traumatisiert worden ist. Ein sogenannter „Systemsprenger“, der seitdem von Heim zu Heim, von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht wird – bis der nächste unkontrollierte Wutanfall den nächsten Kurzzeit-Aufenthalt in einer psychiatrischen Einrichtung erfordert.

Nach der sehr emotionalen Filmvorstellung hatte das Publikum zusammen mit unserer Moderatorin Leonie Barta die Möglichkeit mit dem Produzenten Peter Hartwig über den Film zu diskutieren. Mit reger Beteiligung in Form von vielen Fragen von Seiten der Filmbesucher*innen sprach Peter Hartwig vor einem bis auf den letzten Platz besetzten Ostentor Kino in einer aufschlussreichen Diskussion über die sensible Thematik, die Wichtigkeit von sozialen Berufen und auch deren große Verantwortung. Besonders anschaulich zeigte er, dass nicht Benni diejenige ist, die das System sprengt, sondern dass das System nicht mit ihr umgehen kann.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Peter Hartwig und unserer Moderatorin Leonie!

Podiumsdiskussion MOVIES MATTER

Was für ein inspirierender Sonntagnachmittag bei HEIMSPIEL IM TRANSIT! Bei der Podiumsdiskussion MOVIES MATTER sprach Moderator Lukas Liska mit Speaker*innen aus der Filmbranche und dem Regensburger Publikum über Chancen und Grenzen (queer-)feministischer Agenden im Dispositiv Film.
ProQuote Film-Vorstand Barbara Teufel, NIHRFF-Leiterin Andrea Kuhn, Regisseurin Susanne Heinrich und Filmkritiker Jan Künemund diskutierten, analysierten und kritisierten Männerbünde, problematische identitätspolitische Repräsentationsagenden, eindimensionale Erfolgsbegriffe und mutige, eigenständige und ungewöhnliche Perspektiven jenseits des europäischen Mainstreams.
Wir danken dem Bundesverband “Demokratie leben!” zur Prävention von Menschenfeindlichkeit für die Unterstützung und den Speaker*innen, dem Moderator sowie dem interessierten Publikum für das sachkundige, sympathische und differenzierte Gespräch!

© Christoph Gabler

HEIMSPIEL IM TRANSIT geht in die zweite Hälfte!

Wir haben „Halbzeit“! Der vierte Tag des HEIMSPIEL IM TRANSIT Festival neigt sich dem Ende und seit der berauschenden Eröffnungsnacht ist viel passiert. Spannende Gespräche mit unseren Gästen, mitreißende Screenings, aufschlussreiche Diskussionen und unsere Partys in der Kinokneipe sorgten für Festivalstimmung. Nach dem erfolgreichen Auftakt sind wir umso motivierter auch die zweite Hälfte der Festivalwoche zu einer tollen Zeit zu machen!

© Christoph Gabler