HEIMSPIEL sagt Danke und auf Wiedersehen

Wir verabschieden uns vorerst und freuen uns schon jetzt darauf, euch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. Das ganze Team bedankt sich bei unseren faszinierenden Gästen, all unseren Helfer*innen und natürlich bei unserem gesamten Publikum, die gemeinsam mit uns nicht nur sieben Tage lang die Regensburger Altstadtkinos gefüllt haben, sondern auch die Kinokneipe zu einem Ort für wundervolle Begegnungen gemacht haben – ohne euch hätten wir die Filmkunst nicht hochleben lassen. Auf ein Neues im Jahr 2020!

Kneipenstimmung am Ostentor Kino

Vier Gäste, eine Liebe: Die Kneipe, die jeder kennt. 

Am gestrigen Dienstagabend lief das lang erwartete Screening zu Leif in Concert – Vol. 2 ab 22 Uhr im Ostentorkino. Nach der Aufführung sprachen Regisseur Christian Klandt, Produzent Martin Lischke, sowie die Schauspieler*innen Monika Anna Wojtyllo und Florian Bartholomäi gemeinsam mit dem Publikum und unserem Moderator Dominik über den Film. 

In einer entspannten Runde wurde unter anderem über Entstehung und Bedeutung des Filmes für die Crew reflektiert, warum Hauptdarstellerin Luise Heyer sieben Sprachen spricht und wie der Kommerz das filmische Schaffen beeinflussen kann. 

Nach dem Q&A fand ein ausgelassener Abend in der Kinokneipe statt, zur Freude aller waren die vier Filmmitglieder auch am Start! Zur Stimmung des Abends hat auch die junge Regensburger Genossenschaftsbrauerei Trift beigetragen, die die ersten 17 Bier umsonst ausschenkten – passend zu den 17 Drehtagen von Leif in Concert – Vol. 2. 

Wir bedanken uns bei Christian Klandt, Martin Lischke, Monika Anna Wojtyllo und Florian Bartholomäi sowie allen Zuschauern für den grandiosen Abend!  

Kurzfilmprogramm & Vortrag am Dienstag

In einem fast voll besetzten Wintergarten lief heute nach dem interessanten Kurzfilmprogramm mit The Migrating Image nicht nur ein ganz besonderer Kurzfilm, Regisseur Stefan Kruse gewährte uns und dem Publikum außerdem einen tollen Einblick in die Recherche zu seinem Film The Migrating Image.

Vielen Dank für die spannende Analyse zur Konstruktion gesellschaftlicher Stimmungen durch Überproduktion technischer Bilder im Kontext der sogenannten “Flüchtlingskrise” und den tollen Film!

Unser Dank gilt außerdem Michael Fleig von der Internationalen Kurzfilmwoche für die Moderation und Kuration der Filme!

Foto: © Regina Schenk

Der Montagabend im Wintergarten im Andreasstadel

Zwei Filme, zwei Regensburger Filmfestivals: Heute zeigten wir Canción sin nombre sowie The Man Who Surprised Everyone im Kino im Andreasstadel. Die Filme wurden jeweils von unseren Regensburger Partnerfestivals CinEScultura und QUEER-Streifen Regensburg vorgestellt:

Canción sin nombre von Regisseurin Melina León portraitiert den Kampf einer jungen Mutter und eines Journalisten um ihr unmittelbar nach der Geburt entführtes Kind. Das im südamerikanischen Peru spielende Drama wurde durch das spanische Film- und Kulturfestival cinEScultura präsentiert.

Zweiter Film des Doppelpacks war The Man Who Surprised Everyone von den Regisseur*innen Natalya Merkulova und Aleksey Cupov. Das Drama um einen Vater, der im Angesicht des Todes für sich selbst einsteht, wurde von QUEER-Streifen vorgestellt.

Wir bedanken uns herzlich bei CinEScultura und den QUEER-Streifen sowie allen Zuschauern für ihren Besuch!