Kino-Tipp: Calvaire im Andreasstadel

Im Zuge der 12. Französischen Filmwoche (23.-29.Oktober) und in Zusammenarbeit mit der HARD:LINE-Filmreihe, zeigen die Kinos im Andreasstadel, neben weiteren herrausragenden französischen Produktionen, am Samstag, den 25. Oktober um 22:30 Uhr, Fabrice Du Welz’ psychologisches Horrormeisterwerk Calvaire.
Der Film aus dem Jahr 2004 versteht es anhand seiner beklemmenden Atmosphäre, seinen grenzüberschreitenden Charakteren, sowie Fabrice Du Welz’ einmaliger Erzähl-Dynamik, seine Zuschauer gleichermaßen zu schockieren, als auch zu begeistern.

Zehn Jahre nach seinem Langfilmdebüt – und erneut mit Laurent Lucas in der Hauptrolle – legte Fabrice Du Welz zuletzt mit Alleluia nocheinmal kräftig nach. So sorgte das Drama um ein psychopathisches Liebespaar, das aus Habgier mordet, bereits bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes für reichlich Diskussionssoff. Mit großer Freude präsentiert Heimspiel 6 Fabrice Du Welz’ Alleluia nicht nur als diesjährigen Abschlussfilm, sondern ebenso als Highlight des französischsprachigen Genrekinos.

TV-Tipp: Jan Bonny’s Spielfilmdrama Gegenüber heute um 23:15 Uhr im rbb

Im Rahmen der Reihe “Debüt im rbb” zeigt selbiger heute um 23:15 Uhr das Drama Gegenüber des Regisseurs Jan Bonny, der mit Filmen wie Polizeiruf 110: Der Tod macht Engel aus uns allen bereits mehrmals bei Heimspiel zu Gast war. Für sein Spielfilmdrama Gegenüber, das sich mit der Divergenz von äußerem Schein und tatsächlichem Zustand einer Ehe beschäftigt und dabei eindringlich die außergewöhnliche Geschichte der gewalttätigen Ehefrau Anne und ihres duldsamen Mannes Georg erzählt, erhielt Bonny 2007 den Förderpreis Deutscher Film auf dem Filmfest München. Gelingt es den beiden Eheleuten anfangs noch, die schöne Fassade einer liebevollen, gut funktionierenden Partnerschaft aufrechtzuerhalten, spitzt sich die ohnehin instabile Situation mit der Beförderung Georgs weiter zu – bis sie schließlich zu eskalieren droht.

Diesjähriges Heimspiel-Highlight Leviathan erhält Auszeichnung als Bester Film auf dem Londoner Filmfestival

Andrey Zvyagintsev’s Leviathan wurde auf dem 58. Londoner Filmfestival mit dem Preis in der Kategorie Bester Film ausgezeichnet. Bei Heimspiel 6 stellt die russische Parabel auf die Ungleichheit der Machtverhältnisse in der Gesellschaft eines der internationalen Highlights im Programm dar.

In symbolträchtigen Bildern gelingt es dem Film eindrucksvoll, einen düsteren Blick auf das politische System Russlands zu werfen, ohne dabei jedoch den Menschen und dessen Alltag aus den Augen zu lassen. Angereichert mit majestätischen Landschaftsaufnahmen und dem Humor, den das Leben mit sich bringt, schafft Andrey Zvyagintsev auf diese Weise ein episches Kinoerlebnis.
Bereits bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes wurde Zvyagintsev für Leviathan mit dem Drehbuch-Preis geehrt.

TV-Tipp: Dominik Graf führt Regie bei “Polizeiruf 110 – Smoke on the Water”

Schon zum vierten Mal arbeitet Dominik Graf bei diesem Polizeiruf mit dem Drehbuchautor Gunter Schütter zusammen und auch bei Polizeiruf 110 – Smoke on the Water haben die beiden wieder gute Arbeit geleistet. In dem Münchner Polizeiruf mit Matthias Brandt als Kriminalhauptkommissar Hans von Meuffels stirbt eine junge Journalistin, ein erfolgloser Musiker gesteht schnell die Tat. Doch der angebliche Täter hat ein Alibi, das ihn entlasten würde, von dem er aber keinen Gebrauch macht. Es stellt sich heraus, dass die Journalistin eine Verschwörungstheorie in höchsten Politik- und Wirtschaftskreisen entdeckt hatte und ein erfolgreicher EU-Politiker rückt in den Fokus der Ermittlungen.

Der Verschwörungsthriller Polizeiruf 110 – Smoke on the Water wird heute bei der ARD um 20.15 Uhr gezeigt.